Info & Beratung
Skip Navigation LinksStartseite La Palma Reiseinfos Barlovento 
 

Barlovento


Der fruchtbare Norden um Barlovento. Das größte Wasserreservoir der Insel, Drachenbäume und Meeresschwimmbecken.

Beinahe übermenschliche Anstrengungen waren früher nötig, um das steile schwierige Terrain für den Ackerbau urbar zu machen. Dazu kam die isolierte Lage, erst spät wurde eine Straße in diese entlegene Gegend gebaut. Daher blieb das Land recht dünn besiedelt.
Doch kostbares Wasser findet man hier. In der Barlovento fällt der meiste Niederschlag auf der Insel. Kilometerlange Galerien trieb man in den Berg, um das Grundwasser auch für den Rest der Insel anzuzapfen. Ein Kanal transportiert das Naß bis hinunter nach Fuencaliente.

La Laguna

In einem der alten Vulkankrater oberhalb von Barlovento, wo sich in regenreichen Monaten schon früher das Wasser sammelte, aber durch das poröse Gestein wieder versickerte baute man das größte Wasserreservoir La Palmas mit einem Fassungsvermögen von 5,5 Millionen Kubikmetern. Die Abdichtung besorgte man mit Beton und drumherum stellte man einen Stacheldrahtzaun auf.
Aber die Palmeros lassen sich von so etwas nicht die Stimmung verderben und errichteten nebenan eine weitläufige Freizeitanlage mit Camping, Grill- und Spielplätzen und ein beliebtes Ausflugslokal.

In dem Weiler La Tosca findet man die größte Drachenbaumpopulation der Insel und einen Aussichtspunkt von dem aus man einen großartigen Blick auf die Nordküste La Palmas hat.

DrachenbaumDracaena draco

Der Drachenbaum ist in Westafrika und auf den Kanarischen Inseln beheimatet. Er erreicht eine Höhe von bis zu 20 Metern und einen Umfang von 12 Metern. Der Baum kann einige hundert Jahre alt werden.
Mythisch-religiöse Bedeutung wird ihm schon von jeher zugeschrieben. Dies geschah wohl durch die bizarre Form der ausgewachsener Exemplare und das »Drachenblut«: das Harz des Drachenbaums verfärbt sich an der Luft blutrot und war ein begehrter Farbstoff, aus dem kostbare Lacke (z.B. für den Geigenbau) hergestellt wurden. Der Raubbau des Drachenblutes führte dazu, daß die einst zahlreichen Bäume heute nur noch an entlegenen und schwer zugänglichen Orten im Norden La Palmas anzutreffen sind.
In etlichen öffentlichen Gärten und Anlagen werden mittlerweile wieder Drachenbäume angepflanzt. Sie sind nicht auf den ersten Blick zu erkennen, denn die jungen Bäume wachsen zunächst unverzweigt mit dickem Stamm und gabeln sich erst nach der ersten Blüte zu der charakteristischen Schirmkrone.
Beschädigte oder abgebrochene Triebe des Drachenbaums bilden gewöhnlich 2 neue Ableger aus. Daher rührt vermutlich der Name, denn der Sage nach wachsen einem Drachen, dem man den Kopf abschlägt, sogleich zwei neue Häupter.


El MarDie Küste

Die Küstenzone ist überzogen mit Bananenplantagen, die wichtigster Wirtschaftsfaktor der Gemeinde sind. Eine der wenigen Möglichkeiten zum Baden in dieser Region sind die Piscinas de La Fajana. Die Meeresschwimmbecken unterschiedlicher Tiefe und Größe sind nett angelegt. Ein Restaurant stellt die Verköstigung sicher. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Im Winter kann der Seegang allerdings oft zu heftig werden. Baden ist nur bei schönem Wetter und ruhigem Meer zu empfehlen.

Durch die isolierte Lage zu Lande waren die Menschen jahrhundertelang vom Meer abhängig. In dieser Tradition feiert Barlovento als einzige Gemeinde auf den Kanaren noch eine »Fiesta Naval«, bei der alle 3 Jahre die Seeschlacht von Lepanto nachgestellt wird.

Fotos: el Sur

Seitenanfang

Andalusien | La Palma | Teneriffa
Anfrage & Kontakt | Buchung & Reservierung | Flüge | Mietwagen | Versicherung | Nützlich
Wir über uns | Impressum | Datenschutz | AGB